© Animaflora via Getty Images

Corona: Lockdown - das muss man wissen

Wellenbrecher-Lockdown, "harter Lockdown" und nun gibt es langsam wieder erste Öffnungen. Alles, was man wissen muss, hier.

ACHTUNG: Der Lockdown light wurde bis zum 18. April 2021 verlängert. Antworten auf die Fragen, die sich über die verschiedenen Lockdownphasen verändert haben, wurden dementsprechend korrigiert, nicht mehr geltendes ist durchgestrichen.
Mehr dazu auch hier: Corona-News

Um die Corona-Pandemie einzudämmen, einigen sich der Bund und die Länder regelmäßig im Abstand von zwei Wochen auf neue Maßnahmen oder Lockerungen.

Da es zu diesen verständlicherweise immer wieder viele Fragen gibt, versuchen wir, diese hier zu beantworten. Falls wir an dieser Stelle eine Frage nicht beantworten können, schicken Sie uns gerne eine Mail an: hoererservice@antennemv.de

Sie können sich aber auch an die Corona-Bürgerhotline der Landesregierung wenden: 

Unter 0385/588-11311 werden Sie themenbezogen weitervermittelt. Die Hotline ist montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 14 Uhr erreichbar.

Perspektivplan MV

Corona Perspektivplan MV
Staatskanzlei MV
Corona Perspektivplan MV

Mit wie vielen Personen darf ich mich jetzt noch treffen?

Ganz grundsätzlich ruft die Landesregierung dazu auf, Kontakte, die über den eigenen Hausstand* hinausgehen, weitestgehend einzuschränken. Es dürfen sich aber in der Öffentlichkeit und im privaten Haushalt maximal 10 Menschen aus zwei unterschiedlichen Hausständen treffen.

Neu ab 16. Dezember 2020: In der Öffentlichkeit und in privaten Räumen dürfen sich nur noch maximal 5 Personen aus zwei Haushalten treffen. Eine Ausnahme gilt vom 23. bis zum 16. Dezember. Dazu heißt es in der angepassten Verordnung: 

"Für den Zeitraum vom 24.12.2020 bis zum Ablauf des 26.12.2020 sind darüber hinaus auch Zusammenkünfte des eigenen Hausstandes mit Angehörigen der Kernfamilie (§ 5 Absatz 7) und deren jeweiligen Haushaltsangehörigen bis zu insgesamt vier weiteren haushaltsfremden Personen zulässig, auch wenn dies ein Zusammenkommen von mehr als zwei Hausständen oder fünf Personen bedeutet; dazugehörige Kinder im Alter bis 14 Jahre werden nicht mitgerechnet."

UPDATE: Seit dem 11. Januar 2021 darf sich ein Hausstand nur noch mit einer weiteren Person treffen. Auch Kinder unter 14 Jahren zählen hierbei jetzt wieder dazu. Die Kernfamilienregelung ist zudem außer Kraft gesetzt.

UPDATE: Es dürfen sich maximal 5 Personen aus zwei Hausständen treffen. Kinder bis 14 Jahre zählen nicht dazu. Zudem gelten Partner, die in zwei Haushalten leben, als ein Hausstand.

*Hausstand: Zum Hausstand gehören alle Menschen, die in einer Wohnung zusammen leben.

Haben Schulen und Kitas weiterhin geöffnet?

Ja, allerdings ist die Form der Betreuung von Landkreis zu Landkreis unterschiedlich und hängt von der aktuellen Inzidenz ab.

Hier der Stufenplan für die Schulen in einer Übersicht abhängig von den jeweiligen Inzidenzstufen:

Inzidenz unter 50

1.       Grundschulbereich

In der Grundschule findet täglicher Präsenzunterricht im regulären Vollbetrieb statt. Ab dem 24. Februar 2021 gilt wieder eine Präsenzpflicht. Damit sind nach den Ferien zwei Übergangstage ermöglicht.

2.       Klassen 5 und 6

In den Klassen 5 und 6 findet täglicher Präsenzunterricht im regulären Vollbetrieb statt. Ab dem 24. Februar 2021n gilt eine Präsenzpflicht. Damit sind nach den Ferien zwei Übergangstage ermöglicht.

3.       Abschlussklassen 

Für alle Abschlussklassen findet täglicher Präsenzunterricht im regulären Vollbetrieb statt. Ab dem 24. Februar gilt eine Präsenzpflicht.

4.       weitere Klassen der weiterführenden Schulen 

Die weiteren Klassen der weiterführenden Schulen verbleiben nach den Ferien zunächst im Distanzunterricht. Ab dem 8. März wird bei einer Inzidenz von unter 50 Wechselunterricht abgesichert. An den Präsenztagen gilt Präsenzpflicht.

5.       Berufliche Schulen

In den beruflichen Schulen findet Präsenzunterricht für alle Abschlussklassen im regulären Vollbetrieb statt. Ab dem 24. Februar gilt eine Präsenzpflicht. Alle anderen Klassen der beruflichen Schulen verbleiben nach den Ferien zunächst im Distanzunterricht. Ab dem 8. März wird bei einer Inzidenz von unter 50 Wechselunterricht abgesichert.

Inzidenz 50 – 150

1.       Grundschulbereich

In der Grundschule wird die Präsenzpflicht aufgehoben. Für alle Grundschulklassen gilt freiwillige Präsenz.

2.       Klassen 5 und 6

In den Klassen 5 und 6 wird die Präsenzpflicht aufgehoben. Für alle 5. und 6. Klassen gilt freiwillige Präsenz.

3.       Abschlussklassen

Für die Abschlussklassen wird zur optimalen Prüfungsvorbereitung täglicher Präsenzunterricht ermöglicht. Die Präsenzpflicht ist aufgehoben

4.       weitere Klassen der weiterführenden Schulen

Die weiteren Klassen der weiterführenden Schulen verbleiben in der Regel im Distanzunterricht.

5.       Berufliche Schulen

In den beruflichen Schulen ist die Präsenzpflicht aufgehoben. Für die Abschlussklassen wird zur optimalen Prüfungsvorbereitung Präsenzunterricht ermöglicht. Alle anderen Klassen der beruflichen Schulen verbleiben im Distanzunterricht. 

Inzidenz über 150 

1.       Grundschulbereich

Die Grundschulen sind geschlossen. Es wird eine Notbetreuung angeboten. 

2.       Klassen 5 und 6

Für die Klassen 5 und 6 gibt es ebenfalls das Angebot einer Notbetreuung.

3.       weitere Klassen der weiterführenden Schulen

Die weiteren Klassen der weiterführenden Schulen verbleiben im Distanzunterricht.

4.       Abschlussklassen

Für die Abschlussklassen wird zur optimalen Prüfungsvorbereitung täglicher Präsenzunterricht ermöglicht. Die Präsenzpflicht ist aufgehoben.

 

Der Stufenplan für die Kitas sieht folgendermaßen aus:

In allen Regionen mit einer stabilen Inzidenzzahl bis 50 findet ab dem 22. Februar 2021 ein Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen mit Hygienehinweisen statt. „Das heißt, alle Kinder können wieder uneingeschränkt in die Einrichtungen kommen. Die Schutzmaßnahmen sind aber weiterhin hoch“, so Ministerin Drese.

Inzidenz zwischen 50 und 100:

  • Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen mit strengen Hygienehinweisen wie starke Einschränkungen beim Singen und Sport, Kontaktlisten, stündliche Stoßlüftung und eine notwendige Gesundheitsbestätigung. Eltern dürfen nur in Ausnahmesituationen die KiTas betreten.

Inzidenz von 100 bis 150:

  • ebenfalls strenge Hygienehinweise
  • Es gilt zudem der Appell an die Eltern, die Kinder möglichst zu Hause zu betreuen (Schutzphase). 

Inzidenz ab 150:

  • grundsätzliches Besuchsverbot der KiTas
  • Notfallbetreuung bei besonderen Härtefällen (u.a. Alleinerziehende, Kindeswohl) bzw. der Beschäftigung von mindestens einem Elternteil in der kritischen Infrastruktur und keiner anderen Möglichkeit der Kinderbetreuung

Im Kita-Stufenplan sind zudem Vorkehrungen bei einem diffusen Infektionsgeschehen mit Mutation vorgesehen. Werden vermehrt Mutationen festgestellt, soll in der betroffenen Region schnell ein grundsätzliches Besuchsverbot mit Notfallbetreuung und strengen Hygienehinweisen ausgesprochen werden, um eine Ausbreitung der Mutation zu verhindern.

Haben Universitäten geöffnet?

Teils teils. Hier wird es weiterhin einen Mix aus Präsenz- und Online-Unterricht geben. Je nach Vorgaben und Studiengang, regelt das aber jede Universität bzw. Fakultät unterschiedlich.

Bleiben Bibliotheken offen?

Bibliotheken und Archive bleiben unter Einhaltung strenger Hygiene-Konzepte nur für das Abholen geöffnet. Auch hier ist es wichtig, sich an die geltenden AHA-Regeln zu halten.

Bibliotheken und Archive dürfen unter strengen Hygieneauflagen und mit Zugangsbeschränkungen ab dem 8. März 2021 wieder öffnen, so lange die Inzidenz stabil unter 100 bleibt.

Kann ich weiterhin zur Fahrschule?

Ja, denn Fahrschulen, technische Prüfstellen des Straßenverkehrs und auch berufliche Flugschulen dürfen weiterhin unterrichten.

Dies können ab dem 15. Februar 2021 eingeschränkt wieder öffnen. Fahrunterricht und Prüfungen sind möglich für alle, die die angestrebte Fahrerlaubnis zwingend und unaufschiebbar für die Ausübung ihres Berufs brauchen. Die Notwendigkeit und Unaufschiebbarkeit müssen durch den Arbeitgeber oder die Ausbildungsstätte unter Angabe von Gründen schriftlich bescheinigt werden.  

Ab dem 8. März 2021 dürfen auch Fahrschulen wieder uneingeschränkt öffnen. Auch der Theorieunterricht darf wieder in Präsenzform stattfinden. Voraussetzungen sind strenge Hygieneauflagen sowie ein tagesaktueller Corona-Schnelltest. Hier gilt eine Übergangsfrist bis zum 15. März 2021. 

Kann ich zum Friseur gehen?

Friseure können zum 1. März 2021 unter Sicherheitsauflagen wieder öffnen. Das gilt landesweit mit Ausnahme von Hochrisikogebieten.

Darf ich noch ins Kosmetikstudio oder zur Massage?

Nein, denn Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massagepraxen, Barbiere und Tattoo-Studios müssen ab dem 2. November geschlossen bleiben. Lediglich die medizinische Fußpflege darf weiterhin besucht werden.

Kosmetikstudios, Nagelstudios, Massagepraxen, Barbiere und Tattoo-Studios - kurz körpernahe Dienstleister dürfen unter Auflagen und mit tagesaktuellen Coronatests (Übergangsfrist bis zum 15. März 2021) ab dem 8. März 2021 wieder öffnen.

Kann ich noch einkaufen gehen?

Definitiv! Supermärkte und auch der Einzelhandel sowie Einkaufszentren, Wochenmärkte und Groß- und Einzelhandelsbetriebe bleiben weiterhin geöffnet - wichtig ist auch hier, Hygiene-Vorschriften und AHA-Regeln zu beachten. Pro zehn Quadratmeter Ladenfläche sollte sich allerdings nur ein Kunde im Geschäft aufhalten.

Geöffnet bleiben unabhängig von Inzidenzen:

  • Einzelhandel, Wochenmärkte und Direktvermarkter für Lebensmittel sowie der Großhandel
  • Abhol- und Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Reformhäuser
  • Babyfachmärkte
  • Apotheken
  • Sanitätshäuser
  • Drogerien
  • Optiker und Hörgeräteakustiker
  • Tankstellen, Kfz-Werkstätten und Fahrradwerkstätten
  • Banken, Sparkassen und Poststellen
  • Reinigungen und Waschsalons
  • Zeitungsverkauf
  • Tierbedarfsmärkte und Futtermittelmärkte
  • Weihnachtsbaumverkauf (auch an geschlossenen Baumärkten)
  • Blumenläden
    Zudem kann der Verkauf von Non-Food-Produkten im Lebensmitteleinzelhandel, die nicht dem täglichen Bedarf zuzuordnen sind, ebenfalls eingeschränkt werden, darf jedoch keinesfalls ausgeweitet werden

Zudem wird ab dem 8. März 2021 in Regionen mit einer Inzidenz von 50 bis 100 das Click & Meet-Verfahren für den Einzelhandel eingeführt.

In Regionen mit einer Inzidenz unter 50 darf der Einzelhandel ab dem 8. März 2021 wieder öffnen. Voraussetzung: Hygieneauflagen und Kontaktverfolgung (zum Beispiel mit der Luca-App)

Kann ich weiterhin ins Restaurant oder in die Kneipe gehen?

Nein, das ist nicht mehr möglich. Gastronomiebetriebe und Bars (auch Diskotheken und Clubs) müssen geschlossen bleiben, dürfen aber Lieferservice oder Take out anbieten. 

Ab dem 22. März 2021 darf die Gastronomie in Regionen mit einer Inzidenz unter 50 jedoch den Außenbereich öffnen.

Wird es noch Veranstaltungen geben?

Nein. Alle Veranstaltungen zum Zwecke der Unterhaltung (auch Flohmärkte) dürfen nicht stattfinden.

Wie sieht es mit Feiern aus?

In der Öffentlichkeit und auch in privaten Räumlichkeiten sind Feiern/ Partys verboten. Eine Ausnahme gibt es für Familienanlässe. Abe rauch hier dürfen sich maximal 10 Personen zusammenfinden.

Gilt das auch für Trauungen/ Hochzeiten?

Nein, diese können weiterhin stattfinden. Allerdings mit höchstens 10 Personen.

Wie wird das bei Beerdigungen geregelt?

Einer Beisetzung können maximal 20 Personen beiwohnen.

Und was mit mit Gottesdiensten?

Gottesdienste sollen unter Einhaltung der bisherigen Hygieneregeln (Abstand, Hände waschen/ desinfizieren, Mund-Nasen-Bedeckung) weiter stattfinden dürfen.

Kann ich noch ins Museum oder ins Theater gehen?

Nein, das ist leider nicht mehr möglich. Theater, Museen, Opern, Konzerthäuser, Ausstellungen, Gedenkstätten und auch Autokinos sind ab dem 2. November bleiben geschlossen.

Museen, kulturelle Ausstellungen und Gedenkstätten sowie ähnliche Einrichtungen dürfen ab dem 8. März 2021 in Regionen mit einem Inzidenzwert unter 100 unter Auflagen wieder öffnen (Hygiene- und Abstandsregelungen, Terminvereinbarung, Kontaktverfolgung, etc.)

Kann ich noch in den Zoo/ Tierpark gehen?

Ja, allerdings ist nur der Außenbereich geöffnet. Tropenhäuser o.ä. sowie gastronomische Einrichtungen bleiben geschlossen. Informieren Sie sich bitte vorab auf den Internetseiten der jeweiligen Einrichtungen.

Nein, auch Zoos und Tierparks müssen ab dem 16. Dezember 2020 schließen.

Und wie ist das mit Freizeitparks?

Freizeitparks, Spielhallen bzw. Indoor-Spielplätze, Wettannahmestellen und Messen sind ab dem 2. November 2020 geschlossen.

Darf ich mit meinen Kindern noch auf den Spielplatz?

Ja. Allerdings ist es auch hier wichtig, die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten.

Darf mein Chor oder meine Musikgruppe noch musizieren?

Nein. Chöre und Musikgruppen dürfen nur gemeinsam musizieren, wenn sie dies professionell tun. Und auch in diesem Fall nur unter speziellen Hygiene-Auflagen.

Darf mein Kind noch in die Musik- oder Kunstschule?

Ja, allerdings gelten auch hier strenge Hygiene-Auflagen.

Nein, das ist leider ab dem 16. Dezember 2020 nicht mehr möglich.

Was ist mit Tanzschulen?

Tanzschulen für Kinder und Jugendliche bleiben geöffnet, alle anderen müssen leider schließen.

Auch Tanzschulen für Kinder- und Jugendliche sind ab dem 16. Dezember 2020 geschlossen

Welche Regeln gelten jetzt für den Bereich Sport?

Freizeit- und Amateursport, Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen bleiben ab dem 2. November 2020 geschlossen.

Kann ich trotzdem draußen Sport machen?

Ja. Individualsport oder Sport mit maximal 5 Personen aus zwei Haushalten ist weiterhin erlaubt. Kinder unter 14 Jahre zählen nicht dazu.

Und dürfen meine Kinder noch zum Sportverein?

Ja, denn für Kinder und Jugendliche gibt es eine Ausnahme. Sie dürfen weiterhin zum Kinder- und Jugendsport. Allerdings kann es sein, dass einige Landkreise hier noch eigene Entscheidungen treffen.

Nein, auch Kinder und Jugendliche dürfen ab dem 16. Dezember nicht mehr zum Kinder- und Jugendsport.

Aber: Der vereinsbasierte Trainingsbetrieb im Kinder- und Jugendsport im Freien in allen Sportarten ist bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres, der in Landkreisen und kreisfreien Städten angeboten wird, in denen der Schulbetrieb als täglicher Präsenzunterricht in Gestalt eines Regelbetriebes unter Pandemiebedingungen gemäß der 2. Schul-Corona-Verordnung statt findet, in Gruppen bis zu 20 Kindern bzw. Jugendlichen zulässig.

Darf ich weiterhin zum Fußball gucken ins Stadion oder zum Basketball?

Nein, das ist leider nicht möglich. Profisportveranstaltungen finden zwar weiterhin statt, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Zuschauer.

Ich bin Handwerker. Darf ich trotzdem noch arbeiten?

Ja, allerdings sollte es vom Arbeitgeber möglichst passende Hygienekonzepte geben. Kontakte zu Kollegen und Kunden sollten jedoch möglichst vermieden werden.

Kann ich meine Therapie fortsetzen?

Ja. Alle Einrichtungen, die medizinisch notwendige Behandlungen anbieten, dürfen weiterhin geöffnet bleiben. Dazu gehören zum Beispiel Ärzte, Rehakliniken, Therapeuten, Podologen sowie Physio-, Ergo- und Logotherapeuten.

Darf ich noch zu Besuch ins Pflegeheim/ Seniorenheim/ Behinderteneinrichtung?

Ja, allerdings gelten hier strenge Hygiene- und Coronatestbestimmungen und unter Umständen eingeschränkte Besuchszeiten und Personenanzahlen. Bitte informieren Sie sich bei der betreffenden Einrichtung.

 

Kann ich weiterhin private Reisen unternehmen?

Es gibt zwar kein Reiseverbot, allerdings sollten private Reisen auch zur Kernfamilie möglichst eingeschränkt bzw. nur im Notfall unternommen werden. Zudem müssen hierbei die neuen Kontaktbeschränkungen beachtet werden. Eine Familie kann nicht eine weitere Familie besuchen.

Beispiel: Ein Mann mit Frau und zwei Kindern aus Rostock dürfte seine Eltern in Wismar nur alleine besuchen.

 

Was heißt das für Touristen in Mecklenburg-Vorpommern?

Diejenigen, die ihren Urlaub bei uns im Land bereits angetreten haben, müssen bis zum 5. November 2020 abreisen. Ab dem 2. November bzw. ab dem 16. Dezember 2020 dürfen dann keine touristischen Gäste mehr aufgenommen werden. Das gilt auch für Tagestouristen.

Auch die ursprünglich angedachte Möglichkeit, dass Verwandte in Hotels oder Ferienwohnungen übernachten dürfen, wurde verworfen.

Man kann also nicht mehr in Hotels oder auf Campingplätzen übernachten?

Nein, da Übernachtungen nur noch für notwendige und berufliche Zwecke wahrgenommen werden dürfen. Das gilt für Besucher aus dem Ausland, aus Deutschland, aber auch für Besucher aus Mecklenburg-Vorpommern.

Was ist, wenn ich meinen Zweitwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern habe?

Alle Personen, die ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern haben, dürfen weiterhin ins Land einreisen.

Kann ich zum Homeoffice gezwungen werden?

Die Bundesregierung hat eine Homeoffice-Pflicht bis zum 30. April 2021 ausgesprochen. Somit soll jedes Unternehmen, das die Möglichkeiten hat, seine Arbeitnehmer ins Homeoffice schicken.